HateFactor [DeathMetal]

Die Idee eine harte Metalband zu gründen bestand schon etwas länger, bis im Herbst´98 dann das Projekt „Scythe“ entstand, das von Jan Pelser (Lead Guit./Back.Vox) und Christian Lehmkuhl gegründet wurde.Nachdem Jochen Pelser und später Christoph Mieves(Vocals) hinzustießen, entstanden einige Songs, mit denen alle aber nicht wirklich zufrieden waren. Speziell der Gesang von Christoph war einfach zu „pussig & unhart.“Nach einer längeren Pause und einem Proberaumwechsel fanden sich Jan,Christian und Jochen Anfang 2000 wieder zusammen und fingen an neue Songs zu schreiben. Dies war die eigentliche Geburtsstunde von „Hate Factor“. Der Sound, der dabei herauskam ist irgendwie eine Mischung aus Death-Metal (6 Feet Under, Benediction,Bolt Thrower etc.), Trash Metal (Slayer, Sepultura, Pissing Razors etc.) und Hardcore (Hatebreed). Manchmal kommen auch melodische Einflüsse zur Geltung wie zb. Iron Maiden. Als dann mit Peter Thomassen ein geeigneter Bassist gefunden wurde, der die Band kurz darauf aus zeitlichen Gründen leider wieder verließ, musste nun auch endlich ein Frontmann her. Jedoch war weit und breit nicht der richtige am Start. Im Rahmen dieser Suche entstand das erste 3-Track-Demo-Tape“100 Percent Of Pure Fuckin´ Hate“ (nur mit 2 Gitarren & Drums), welches wir verschiedenen potentiellen Sängern gaben. Irgendwie bekam dann auch Christoph Mieves dieses Tape in die Finger, worauf er fast pausenlos nervte mal mitproben zu dürfen. Als wir ihn dann doch zur Probe einluden, hat er uns alle sehr positiv überrascht. Denn er hatte sich bis dahin enorm verbessert und seinen Gesangsstil umgestellt. Wir waren jedenfalls vom ersten „Grunz“ an begeistert, und hatten von nun an einen amtlichen Vokiller.

Nun mussten wir noch das Problem am Bass beseitigen. Dieses löste sich mit dem Beitritt von Manuel Bolze im September 2000.

Nach vielen Proben und dem Entstehen neuer Songs haben wir dann im April 2001 unser zweites, und erstes richtiges Demo aufgenommen. „The Bad Breed“ enthält sieben Songs (26 Minuten), und wurde mit einem 16 Spur HD Recorder im eigenen Proberaum aufgenommen.

Nach noch mehr Proben und kleineren Auftritten im eigenen Proberaum bei Geburtstagsfeten etc. wollten wir auf die Metal hörende Menschheit losgelassen werden.

Durch glückliche Zufälle bekamen wir die Chance bei der „After Death Show“ aufzutreten, die im Rahmen der „Deathparade 2001″ am 18.8.01 in Düsseldorf im Consum stattfand. Dort waren wir von insgesamt 17 Bands die vorletzten, und ernteten „überraschend“ viel Zuspruch von Seiten der Leute, so daß wir uns in unserer Sache bestätigt fühlten.

2002 soll es nun öfter auf die Bretter gehen. Einige Gigs sind schon bestätigt ( siehe Live Hate ) und etliche werden noch folgen!

Des weiteren stehen in Kürze die nächsten Aufnahmen an, damit es schon bald das nächste Demo geben kann.

The Rhine Area will rule the world!!! HAHAHA ( schönen Gruß an BRA)

official Website: http://www.hatefactor.de

Add your comment

Your email address will not be published.