Mortal Remains [ThrashMetal]

MORTAL REMAINS

Djänz: vocals

Matthias Meier: guitar & vocals

Lappen: drums

Stephan Wessling: bass & backing vocals

Bernard Plaum: guitar

01.11.2003: Ein Rückblick

Personal chaos:

Gegründet Anfang 1999 machte die Band erst mal die scheinbar „üblichen„(?)

Besetzungsquerelen durch bis sich ab Sept. 2001 das Kern-Line-Up, bestehend aus:

Kai Fischer alias Lappen , ex-Contradiction, ex-Deadly Sin, ex-diverse, Wuppertal

Stephan Weßling , , ex-Deadly Sin, Wuppertal

Matthias Meier , , ex-X-Ray-5, Remscheid, stabilisierte.

Bernard Plaum , ex-X-Ray-5, Remscheid vervollständigte die Gitarrenfraktion Ende April 2003.

Dem Einstieg von Matthias im Sept. 2001 folgte fast direkt der Ausstieg des damaligen Sängers, dem Djänz, der sich fortan um Job und Nachwuchs kümmern wollte.

Um die Zeit, bis ein Ersatzmann gefunden war, zu überbrücken, übernahm Matthias neben der Gitarre auch das Mikro. Letztendlich wurde „aus der Not eine Tugend und die lange erfolglose Sängersuche wurde eingestellt.

Our addiction:

THRASH TIL DEATH

&#xOhne Schnickschnack direkt auf die Moppe!„

…so oder ähnlich könnte man das Bandmotto beschreiben.

Ergebnis sind zwei- bis dreieinhalbminütige Songs, die ohne Kompromisse und ohne spieltechnischen Firlefanz auf den Punkt kommen.

The „rolling stone„:

Den Stein ins Rollen brachte ein Live-Mitschnitt einer Party aus Januar 2003 mit den Songs Adrenalized und Choice, den Mortal Remains nutzten, um sich beim Wuppertaler „Day of the locals„, einem „battle of bands„ mit Publikumsentscheid, zu bewerben.

Am 12.04.2003 war es dann soweit und Mortal Remains (noch mit damaligem 2. Gitarristen Michael Bonis) eröffneten den „Day of the locals„. Für die Band unfassbar gewann man mit einem mehr als deutlichen Stimmenvorsprung vor den Mitbewerbern.

Studio-days:

Da der Gewinn des „Day of the locals„ ein Support-Gig für eine größere Band sein sollte, entschied das Kern-Team (nach dem 12.04. erst mal wieder auf die oben genannten Drei zusammengeschrumpft), dass es an der Zeit für das erste Demo sein sollte.

Die Wahl des Downward-Studios in Düsseldorf erwies sich als absoluter Glücksgriff, so dass anstelle eines Demos die erste CD in einer Auflage von 1000 Stück entstand. Seit Anfang September läuft der selbstorganisierte Verkauf der CDs und die Reaktionen sind durchweg positiv.

Live:
Mit der CD in der Hinterhand können nun die live-haftigen Umtriebe beginnen.
 
The future:
Knapp 2 Jahre nach seinem Ausstieg ist Jens Brans alias „der Djänz„ wieder mit im Boot, der mit seiner kraftvollen Stimme dazu beitragen wird, den Mortal Remains-Sound zu bereichern. Geplant ist ein zweistimmiges Gesangskonzept (Jens und Matthias), das zusätzlich durch die Backing-Vocals von Stephan ergänzt wird.

Baustelle für 2004 ist der Vertrieb der CD und die Suche nach einem geeigneten Vertriebspartner, damit Anfang 2005 die nächste CD folgen kann!

THRASH TIL DEATH

official Website: http://www.mortalremains.de

Add your comment

Your email address will not be published.