Beltez – Beltane

(The true)Beltez wurden im März 2002 von Garnaar und Gnarv gegründet, und seit dem waren sie nicht gerade das was man als faul bezeichnet.Während andere Bands in diesem Zeitraum nur auf die Erfolge beim Bierverzehr verweisen können, haben Beltez schon 2 Demos (Schlachtherr und Fliehende Stürme) “eingeprügelt” und diese dann auch noch zusammen auf einer CD, namens “Beltane” in nur 48 Stunden eingespielt! Die knapp bemessene Zeit hört man der Scheibe aber nur bedingt an, denn alles in allem ist der Sound schon recht ordentlich. Verschrieben haben sich Beltez dem Black Metal, was man sicher erstmal so stehen lassen kann, und doch kommt “Beltane” wirklich sehr innovativ daher. Gegründet wurden Beltez aus Enttäuschung über die derzeitigen Veröffentlichen ihrer Genre-Verwandtschaft, und was soll ich sagen, ihnen ist es gelungen aus den vielen Veröffentlichen positiv herauszustechen. Man beschränkt sich nicht nur auf die typischen Black Metal – Riffs und “wer trommelt schneller”-Parts, sondern schafft es in jedem Song eine ganz eigene Ästhetik zu schaffen. Bei einigen Stellen mag man es gar nicht mehr glauben das es sich um eine Schwarzmetallkombo handelt, kommt doch stellenweise absolut klarer Gesang zum Vorschein. Der im Zusammenspiel mit dem absolut abartigen Rumgekreische von Gnarv eine doch sehr schizophrene Atmosphäre aufbaut, und daher teilweise an alte Betlehem erinnert. Dieses Demo ist auf jedenfall absolut abwechslungsreich, und beinhaltet doch ein paar sehr geile Melodien. Die Melodien führen die Lieder zwar nicht unbedingt, aber doch prägen sie sich ein und schaffen dadurch einen großen Wiedererkennungswert.

Los geht es auf “Beltane” mit einem sehr ungewöhnlichen Intro für eine Black Metal CD. Klingt sehr elektronisch mit ein wenig Gekreische…wie würde ein Engländer sagen: “Strang but beautiful”!!! Danach geht es dann aber auf Beltez´sche Art mit “Zug durch das Nebelgebirge” los. Und dies bedeutet lange Lieder die in sich fast schon ein Album darstellen ohne aber den Faden zu verlieren. Allesamt versprühen sie in gewisser Hinsicht ein nordischen Flair ohne aber dabei episch zu wirken. Den Hauptanteil daran haben sicherlich die kalt klingenden Gitarren. Elektronik wird nur sehr sperrlich aber intelligent eingesetzt. Ab und zu tauchen ein paar Samples von Gewittern oder Rabengeschrei auf die zusätzlich die nötige Mystik schaffen die die Lieder ohnehin schon ausstrahlen. Als musikalischen Höhepunkt meinerseits würde ich sicherlich “Frosttod” benennen. Das bei einer länge von über 10 Minuten nie langweilig wird und wirkliche “Gänsehautpassagen” beinhaltet und durch die teilweise gesprochenen Momente das Sahnehäubchen aufgesetzt bekommt. Wirklich geil !

Das abschließende Titelstück “Beltane” kommt mir allerdings auf der CD fast schon fehl am Platze vor, beginnt es doch sehr rock´n´rollig. Ich bin mir sicher das dieses Lied unabhängig aller auf “Beltane” befindenden Liedern entstand. Dies bedeutet aber nicht das es sich hierbei um einen typischen Beltez – Song handelt, aber man hört schon heraus das sie sich weiterentwickelt haben.

Fazit: Diese Band hat es wirklich geschafft absolut innovativ zu Werke zu gehen ohne dabei den Aspekt Schwarzmetall vollständig aus den Augen zu verlieren. Warum aber nicht schon eine Plattenfirma die Muße hatte ihren Arsch hoch zu bewegen um sich mit den Jungs in Kontakt zu setzen bleibt mir ein Rätsel. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die nächsten musikalischen Ergüsse der Jungs. Die mit “Angst” betitelte CD erscheint noch im Jahre 2003, und lässt von Titel her auf eine Verbindung bzw. Sympathie zu Kvarforth und seiner Band Shining schließen. Das dies nicht unbedingt nur mein Eindruck ist, beweisen glaube ich auch die Fotos auf der Beltez Internetseite. Schaut euch die Bilder mal, und ihr werdet mir rechtgeben das die Jungs die eine oder andere Shing-Platte schon genossen habe, hehe!!! Einen weiterer positiven Aspekt von Beltez kann man auf der, übrigens ziemlichen geil aufgemachten , CD bewundern “Anti NSBM” steht dort geschrieben, und dies unterstreichen sie auch nochmal in der Bandbiographie. Feine Einstellung!!!

Und zum Schluiß zitiere ich die Band, denn ich könnte es nicht schöner sagen:
&#x2Wir hoffen, dass Euch das Re-Release der Demos gefällt. Lehnt euch zurück, nehmt Euch ein Bier und genießt die Musik” GENAU!!!

 

8/10 Points – reviewed by Daemon

official Website: http://www.beltez.net

Add your comment

Your email address will not be published.