Finntroll – Nattfödd

Als ich die Nattfödd-CD zum ersten mal in den Händen hielt, wusste ich sofort, dass pure Energie darauf wartete durch meine Boxen zu explodieren und eine Atmosphäre zu erzeugen, die einer skandinavischen Wirtshausstimmung ähnelte.

Trotz vieler Schwierigkeiten (Krebserkrankung des alten Sängers und der plötzliche Tod von Gitarrist Somnium) produzierten die lebensfrohen Finnen eine Mixtur aus Death / Black Metal und finnischem Folk. Bereits der Anfang mit „Vindfär / Människopesten“ deutet darauf hin, dass Nattfödd kein gewöhnliches Album ist. Die fetzigen und schnellen Teile (Eliytres, Trollhammeren, Urswamp) stimulieren meinen ganzen Körper sich im Rhythmus zu bewegen, was bestimmt bescheuert aussieht, aber unheimlich Spaß zu dieser Musik macht. Mindestens nach „Urswamp“ is jeder betrunken und grunzt dir Lyrics heiter mit, die übrigens auf schwedisch geschrieben wurden. Müsste ich Nattfödd mit einem Wort beschreiben, dann wäre „Sauf-Metal“ die beste Definition. Die Musik, die dich kontinuierlich mit Energie und Freude beschießt, ist nämlich bestens für kleine Saufrunden geeignet und sollte auf keiner Party fehlen!

Das Booklet ist aufwendig mit Trollen und mysteriösen Mustern verzier und beinhaltet alle Texte, sowie ein lustiges Gruppenfoto. Freunde von heiterer „Saufmusik“ sollten auf jeden Fall zugreifen!

Tracklist:

1. Vindfärd / Människopesten

2. Eliytres

3. Fiskarens Fiende

4. Trollhammeren

5. Nattfödd

6. Urswamp

7. Marknadsvisan

8. Det Iskalla Trollblodet

9. Grottans Barn

10. Rök

 

10/10 Points – reviewed by Agarr

official Website: http://www.finntroll.net

Add your comment

Your email address will not be published.