Stolen Mirror – Stolen Mirror

Stolen Mirror sind aus Italien. „Italien? Das ist sicher eine Band die wieder episches Zeug á la Rhapsody of Fire macht!“, werden sich jetzt wahrscheinlich einige von euch denken. Doch weit gefehlt! Die im Jahre 2003 zusammengefundene und 2004 gegründeten Turiner Jungs, bieten uns mit ihrem selbstbetitelten Debüt eine frische Rockscheibe, die sich sehen beziehungsweise hören lassen kann! Die Produktion ist an und für sich sehr gut ausgefallen, könnte jedoch ein kleines bisschen mehr Biss vertragen. So hätte man zum Beispiel bei einigen Stücken die Gitarren besser zur Geltung kommen lassen können.

Die Gesangsleistungen von Andrea Tomasi sind (bis auf ein paar höher gesungene Parts) erstaunlich gut, sprich kraftvoll und melodiös. Auch Gitarren und Schlagzeug können technisch überzeugen. Besondere Anspieltipps sind “Not a perfect dream – Part A; Part B”, „In the night“ sowie das mit einem herrlichen Lead-Riff ausgestattete „Feels“.

Leider muss man jedoch erwähnen, dass einige Songs wie „Way of life“ relativ unspektakulär und zu vorhersehbar sind. Des Weiteren wäre auch stellenweise etwas mehr Abwechslung in der Grundstruktur der Stücke kein Fehler gewesen.

Fazit ist, dass uns mit Stolen Mirror eine solide Scheibe erwartet, die sich vor allem Rockfans mal anhören sollten.

6/10 Points – reviewed by Deathman

official Website: http://www.stolenmirror.com

Add your comment

Your email address will not be published.