Summoning– Dol Guldur

Majestätischer, stolzierender und graziöser Fantasy Black Metal: Meine persönliche Interpretation von Summonings Musik. Aber kann man Summoning überhaupt mit Worten beschreiben? Wohl kaum. Man muss es einfach gehört haben, um zu verstehen, was es eigentlich ist.

Die Österreicher haben auf diesem Album ganze Arbeit geleistet. Inspiriert wurden sie von der „Herr der Ringe“ –Legende und auch bestehen alle Texte aus dieser Erzählung und wurden nicht von Silenius & Protector geschrieben. Dennoch ist ihr Einfallsreichtum enorm, wenn man die Musik erst mal gehört hat. Die Musik ist eher langsam und graziös und wird teilweise auch von Blasinstrumenten begleitet.

Der letzte Track ist stark Dark Wave –orientiert und meiner Meinung nach wunderbar. Das Booklet ist zwar relativ dünn und beinhaltet keine Texte (denn sie wurden ja auch nicht von Summoning erfunden), dafür sieht man aber Malereien der zwei (drei?) Bandmitglieder und paar weitere mystische Werke.

Ich gehöre übrigens zu den sehr wenigen Personen, die wissen, wo sich die Stelle befindet, von der aus das Cover fotografiert wurde. Außerdem war ich auch schon unzählige Male dort und ja, es ist sehr schön. Wer wissen will wo dieses Fleckchen Land / Wasser liegt, kann mich ruhigen Gewissens persönlich fragen. Die Chance eine Antwort zu bekommen ist relativ hoch.

Tracklist:
1. Ungbands Schmieden
2. Nightshade Forests
3. Elfstone
4. Khazad Dúm
5. Kôr
6. Wyrmvater Glaurung
7. Unto a long glory …
8. Over old hills

 

9/10 Points – reviewed by Ecco

Add your comment

Your email address will not be published.